Mit Mut für morgen in 8 Jahren zum Abitur

Allgemeinbildendes Gymnasium

Profil

Das allgemeinbildende Gymnasium beginnt in Klasse 5 und führt in 8 Jahren zum Abitur (allgemeine Hochschulreife). Die Schüler können von der Grundschule mit einer Bildungsempfehlung in das Gymnasium wechseln.Die allgemeine Hochschulreife berechtigt für den Zugang zu jeder Studienrichtung.

Mit vielfältigen Inhalten und in angenehmer Lernatmosphäre bereiten wir die Schülerinnen und Schüler auf das Abitur vor.

Wir bieten ein sprachliches und ein naturwissenschaftliches Profil an, um Schülerinnen und Schülern unterschiedlicher Begabungen und Interessen gerecht zu werden.

Sprachliches Profil

Sprachen eröffnen Türen in andere Lebensweisen und -welten. Im sprachlichen Profil erlernen die Schülerinnen und Schüler drei Fremdsprachen. Neben Englisch werden wahlweise Französisch oder Latein und alshdritte Fremdsprache Spanisch und bei hinreichendem Interesse könnte eine weitere Fremdsprache angeboten werden. 

Naturwissenschaftliches Profil

Im naturwissenschaftlichen Profil an der FES werden die Schüler vertieft mit Inhalten, Arbeitsmethoden und Denkweisen der Naturwissenschaften (Biologie, Chemie, physische Geographie, Physik, Informatik) und der Technik vertraut gemacht. Dabei lernen sie, die Methoden der Naturwissenschaften und der Technik auf konkrete Fragestellungen anzuwenden. Methoden der Informationstechnik befähigen sie, natürliche Vorgänge und technische Prozesse zu untersuchen, zu analysieren und zu steuern. 

Das macht unsere Schule besonders

Wir sehen unsere Schülerinnen und Schüler als Geschöpf Gottes, begegnen ihnen mit Wertschätzung und bieten eine am Evangelium orientierte Bildung auf Grundlage des staatlichen Bildungsauftrags mit staatlich ausgebildeten Gymnasiallehrkräften.

Das allgemeinbildende Gymnasium ist als Teil des Schulverbundes eng mit der Realschule, der Werkrealschule und dem beruflichen Gymnasium vernetzt.

Das macht unsere Schule besonders:

  • Bildung erwerben im G8 mit Kopf, Herz und Hand
  • Sprachliches und naturwissenschaftliches Profil führen begabungsentsprechend zum Abitur.
  • Gezielte Vorbereitung auf das Abitur und kompetentes, vielfältiges Angebot zur Studien- und Berufsorientierung
  • Soziales, kooperatives, selbstreguliertes und individuelles Lernen bilden die Grundlage für lebenslanges Lernen.
  • Medienbildung fördert den reflektierten Umgang mit digitalen Angeboten in allen Fächern.
  • Gemeinsame Andachten und Unternehmungen sowie Klassen- und Studienfahrten stärken die Gemeinschaft.
  • Kontakte ins Ausland fördern Weitblick über den eigenen Erfahrungshorizont hinaus und trainieren Sprachkenntnisse.
  • Gemeinsame Feedbackgespräche fördern die individuelle Entwicklung.
  • Enge Kooperation und Zusammenarbeit mit Eltern
  • Das moderne, sehr gut ausgestattete Schulgebäude mit schöner Außenanlage und die Mensa mit Terrasse sorgen für einen angenehmen Schulalltag.

Themenorientierter Unterricht und Projekte

Ein ITG-Woche in der Klassenstufe 5 führt die Schülerinnen und Schüler in die Nutzung von digitalen Endgeräten ein. Sie lernen den Umgang mit dem Tablet, dem Internet, lernen Als und andere Anwendungen und rechtliche Rahmenbedingungen kennen.

Mit dem geplanten Fach Informatik – Biologie – Physik (IBP) in Klasse 7 soll die Lücke zwischen BNT und NWT geschlossen werden. Der naturwissenschaftliche Erfahrungshorizont der Schüler wird in IBP um Aspekte der Informationstechnik und Informatik erweitert.

Als evangelische Schule liegt es uns am Herzen, unserem christlichen Auftrag der Nächstenliebe auch in unserem Schul- und Bildungsprofil nachzukommen. Dies wollen wir in Form eines sozial-diakonischen Praktikums umsetzen, das die Schülerinnen und Schüler in Klasse 9 absolvieren werden.

Neues Fach in Klasse 7: IBP

Der Fächerverbund Biologie, Naturphänomene und Technik (BNT) umfasst Themenbereiche mit biologischen, chemischen, physikalischen und technischen Aspekten sowie fachsystematische Themenbereiche der Biologie und der Technik. Er bildet die Brücke zwischen dem integrativen Sachunterricht der Grundschule und den naturwissenschaftlichen Fächern. Der Unterricht im Fach BNT findet, wie an der FES üblich, auch im allgemeinbildenden Gymnasium schulartübergreifend statt. Im Fach IBP erweitern die Schülerinnen und Schüler ihre experimentellen Fähigkeiten um Kenntnisse über Datenerfassung, Informationsverarbeitung und Steuerung. Der Aufbaukurs Informatik wird in das Fach IBP integriert. Wie im Fach NWT sollen die Unterrichtsinhalte im Team vorbereitet werden (s.u.), sodass jeweils die nötige fachliche Tiefe und die Einbindung in die Denk- und Arbeitsweisen der Fächer gewährleistet ist.

Sozial-diakonisches Engagement (SDE)

Es ist uns wichtig, dass die Jugendlichen einen Einblick in soziale Tätigkeiten und Einrichtungen unserer Gesellschaft bekommen und lernen, Verantwortung für andere Menschen zu übernehmen. Dies gehört zu unseren christlichen Werten und ist für die Persönlichkeitsentwicklung der Jugendlichen bedeutsam. Zusätzlich erhalten sie einen wichtigen Einblick in soziale Berufsfelder. Die Jugendlichen dürfen sich nach eigenem Interesse eine soziale Einrichtung, Organisation oder Tätigkeit mit Menschen suchen. Dort verbringen sie in Klasse 9 mindestens 20 Zeitstunden, wahlweise in den Ferien am Stück oder über mehrere Wochen über das Schuljahr verteilt. Dabei können auch ehrenamtliches Engagement innerhalb einer Gemeinde oder im Verein angerechnet werden.

Individuelle Förderung

Da Motivation die Grundlage fürs Lernen bildet, ist es unser Ziel, dass die Schülerinnen und Schüler Mut bekommen, Herausforderungen anzupacken und erfolgreich zu bewältigen. Dabei unterstützen und fördern wir sie gezielt durch z.B. Feedback und Motivationsgespräche. Wir erhalten das Klassenlehrerprinzip bis zur Oberstufe und haben in jedem Jahr eine Klassenlehrerstunde, in der Organisatorisches besprochen wird, bei der die Schüler aber vor allem im Klassenrat lernen zu diskutieren, Konflikte zu klären, Ausflüge und Schullandheime zu planen usw.

Weitere Förderelemente

  • Selbstreguliertes Lernen (SRL) in doppelter Lehrerbesetzung
  • LRS-Kurse
  • gezielte Prüfungsvorbereitung,
  • Beratungsteam

Mit unserer Außenstelle Winterbach steht uns eine weitere Möglichkeit offen, Schülerinnen und Schüler bei Bedarf praktisch und individuell zu fördern.

Berufsorientierung

Die Berufs- und Studienorientierung an der FES bildet die optimale Grundlage für die weitere berufliche oder akademische Bildung. Sie beinhaltet:

  • Bildungspartnerschaften
  • Jährliche Berufs- und Studienmesse
  • Berufswoche 
  • Handwerks-, Sozialpraktikum und Berufsorientierung in den Schularten
  • Bewerbungstraining
  • Studienorientierungstest, Studieninfotag
  • Auseinandersetzung mit den eigenen Stärken, Werten und Zielen

Unser Ziel ist es, Schüler motiviert und ermutigt nach der Schule in ihren Ausbildungsberuf oder ein Studium zu schicken, in dem sie ihre Gaben, Stärken und Interessen optimal einbringen können!

In Klasse 8-10 wird mit Wirtschaft/Berufs- und Studienorientierung (WBS) die intensive Berufsorientierung gefördert. Es bestehen bereits zahlreiche Verbindungen zu Industrie und Handwerk und jedes Jahr kommen weitere hinzu. 

Bewerbertraining, Firmenbesuche im Rahmen einer Berufswoche und ein Praktikum im Betrieb füllen die beiden Projektwochen. Eine Höhepunkt ist auch die jährlich stattfindende Berufsmesse in unserem Schulgebäude mit Austellern aus ganz verschiedenen Berufsfeldern.

In der Oberstufe erweitern wir die Berufsorientierung mit Modulen der Studienorientierung.

Das FiBS-Team (Fit in Beruf und Studium) unterstützt und ermutigt Schülerinnen und Schüler in ihrer persönlichen Berufsfindung.

Uns ist es wichtig, Jugendlichen ein kompetentes, zielgerichtetes und vielfältiges Angebot bei ihrer beruflichen Orientierung zu bieten, das auch ihre Persönlichkeit in den Blick nimmt. Dabei soll neben einem Beruf, auch die Möglichkeit geboten werden, die persönliche Berufung zu entdecken.

In Zusammenarbeit mit unseren Bildungspartnern können wir so die Berufs- und Studienorientierung effektiv unterstützen und mitgestalten.

All das bildet die optimale Grundlage für die weitere berufliche oder akademische Bildung.

Schulgeld

Unsere Privatschule ist auf Schulgeld angewiesen. Die öffentlichen Zuschüsse decken nicht alle Kosten. Die fehlenden Beträge müssen durch Schulgelder und Spenden von Freunden aufgebracht werden.

Hier geht es zu den Informationen zum Schulgeld

Anmeldung / Unterlagen

Eine Anmeldung zum Allgemeinbildenden Gymnasium erfolgt zum Anmeldetag im Februar. Erforderliche Unterlagen und zeitlichen Ablauf finden Sie hier.

Für die Anmeldung ist die Halbjahresinformation der Grundschule sowie die Bildungsempfehlung der Grundschule vorzulegen. Das Zeugnis von Klasse 4 ist dann nachzureichen.

Bis Mitte/Ende März erhalten die Schüler einen Bescheid über die Annahme oder Ablehnung eines Schulplatzes.

Bis 15. April bitten wir um Rückmeldung, ob der Platz angenommen wird.